Inte_Logo


Weiterführende Informationen


LAG Glgl Baden-Württemberg
Die »Arbeitsgemeinschaft Inklusion, Gemeinsam leben – gemeinsam lernen Heidenheim e.V.« ist Mitglied in der LAG – Landesarbeitsgemeinschaft Baden-Württemberg »Gemeinsam leben – gemeinsam lernen« e.V. Auch dort gibt es ein von Aktion Mensch gefördertes Projekt Unabhängige Beratung. Leiterin ist Kirsten Ehrhardt.

Lesenswerte Details und weiter führende Informationen finden Sie auf den Seiten der LAG Baden-Württemberg, wie zum Beispiel:
überregionale Informationen zu Veranstaltungen und Aktionen aus den örtlichen Initiativen.
Inklusive News.
Informationen zur politischen Entwicklung.

Elternratgeber zum neuen Schulgesetz »Inklusion macht Schule – Ich kenne meine Rechte!«
Im Elternratgeber der LAG Baden-Württemberg wird auf 30 Seiten erläutert, welche Möglichkeiten Kinder mit Behinderung nach den Regelungen des neuen Schulgesetzes haben, eine allgemeine Schule zu besuchen. »Nur wer seine Rechte kennt, kann sie auch für sein Kind wahrnehmen«.

Eingliederungshilfe als Persönliches Budget
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, bei Anspruch auf Eingliederungshilfe auch einen Antrag auf »Persönliches Budget« zu stellen. In diesem Fall wird der Vertrag mit dem Budgetnehmer (dem Mensch mit Behinderung) bzw. seinem Vertreter, in diesem Fall meist den Eltern, abgeschlossen. Mehr Informationen finden Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales finden Sie auch Fragen und Antworten zum Persönlichen Budget.

Wenn der Gedanke der Inklusion für die Zeit nach Kindergarten und Schule konsequent weiter gedacht wird, passt dazu nicht, dass der Weg nach der Schule, auch wenn es gemeinsamer Unterricht an einer Regelschule war, automatisch zurück in die Werkstufe einer Sonderschule geht.

Deshalb fordern wir neue Wege und Möglichkeiten der Berufsorientierung und -ausbildung für Menschen mit Behinderung.

Erfahrungen hierzu gibt es bei unserer Nachbarinitiative Göppingen.

Wenn Sie Fragen haben besuchen Sie unsere regelmäßigen Treffen oder wenden Sie sich an unsere Beratungsstelle.